Kinder benötigen klare Regeln und Strukturen, bestehend aus festen Abläufen, die sie durch den Tag führen. Sie fühlen sich dadurch sicher und geborgen, können sich frei entfalten und mutig ihren Lebensraum erkunden.

Durch feste Abläufe und Rituale wissen Kinder stets, was als Nächstes kommt. Das fördert ihre Selbständigkeit und festigt aufgestellte Regeln.

Diese Rituale (z. B. bestimmtes Lied singen beim Anziehen, Tischspruch beim Essen, gleicher Guten-Morgen-Gruß, ein Lied zum Aufräumen, ein Gute-Nacht-Lied zum Schlafen) und die gleichen Abläufe stellen meinen Tagesablauf mit den Kindern dar:

 

07.30-08.00 Uhr       Ankommen und Spielen im Spielezimmer

08.00-08.30 Uhr       Hände waschen, gemeinsames Frühstück, Tisch abräumen

08.30-09.00 Uhr       wickeln, anziehen

09.00-11.00 Uhr       spielen, spazieren gehen, spielen im Hof und Garten

                               (wenn möglich, immer an der frischen Luft)

11.00-11.30 Uhr       Hände waschen, wickeln, kochen, Tisch decken

11.30-12.00 Uhr       Mittagessen

12.00-14.00 Uhr       Mittagsschlaf

Ab 14.00 Uhr            wickeln, spielen drinnen oder draußen bis zur Abholzeit
                               (auch viel mit unserer Tochter, die wir ca. um drei aus dem Hort abholen)

15.30-16.00 Uhr       Vesper (manchmal mit meinem Mann) wahlweise in der Wohnung oder im Garten

 

Rituale gibt es, vielleicht manchmal nur unbewusst wahrgenommen, im Jahr,
z. B. Weihnachten, Ostern, Geburtstage usw. All das sind wiederkehrende Elemente, die dem Jahr Struktur geben und auf welche die Kinder warten und sich freuen.